VG-Wort Pixel
Anzeige

UPDAY APP Übersichtlich, verständlich, schnell: Was kann die upday-App?

Bildmotiv zum Artikel: Übersichtlich, verständlich, schnell: Was kann die upday-App?
© upday
Pandemie, Krieg, Elon Musk im All – und außerdem wird in der eigenen Stadt ein neues Einkaufscenter eröffnet. Es ist viel los auf der Welt. Eine echte Herausforderung, den Überblick zu behalten und gut informiert zu bleiben. Die upday-App verspricht zu helfen. Was dahintersteckt, wie sich upday von anderen News-Apps unterscheidet und warum Nutzer das journalistische Angebot schätzen, verrät dieser Artikel.

Neue Informationsflut stellt Menschen vor Herausforderungen

upday - Personalisierte Artikelvorschläge

Früher gab es das Fernsehen, das Radio und die Zeitung. Wer morgens die Tageszeitung mit Regionalteil las und abends die Nachrichten schaute, war in der Regel gut informiert. Heute leben wir im Informationszeitalter. Das hat Vorteile. So ist weltweites Wissen mittlerweile für jeden zugänglich – der digitalen Vernetzung sei Dank. Doch die Informationsflut kann schnell überfordern.

Täglich prasseln tausende News und Informationen aus aller Welt auf uns ein. Das Internet und die sozialen Medien machen's möglich. Es gibt News, zu jeder Zeit, immer und überall verfügbar. Wer kommt da noch hinterher?

Auch die Anzahl der täglichen News hat sich in den letzten Jahrzehnten vervielfacht. Wer will, kann selbst zum Journalisten werden, Informationen erstellen und über Instagram, Facebook, YouTube und Co. teilen. Die Folge? Das Risiko für Desinformationen steigt. Im Internet wimmelt es nur so von Fake News, also Falschmeldungen, die dem realen Sachverhalt nicht entsprechen. Gerade Laien ohne journalistischen Hintergrund fällt es häufig schwer, Fake News von seriösen Nachrichten zu unterscheiden. Oder sie haben schlichtweg keine Zeit, Quellen gewissenhaft zu prüfen.

Die Angst, etwas zu verpassen

upday Nachrichten-App

Viele haben das Gefühl, den Überblick nicht verlieren zu dürfen. Es wird von ihnen erwartet, immer auf dem neuesten Stand zu sein – trotz der Menge an Informationen. Das eigene soziale Umfeld möchte das Weltgeschehen diskutieren und über lokale News sprechen. Und: Auch Neuigkeiten über ganz eigene, persönliche Interessen möchte man nicht verpassen. Doch in der heutigen schnelllebigen Zeit bleibt kaum noch Zeit, jede Push-Nachricht zu lesen, Quellen zu checken, ganze Zeitungen zu studieren oder sich durch endlose News-Seiten zu kämpfen. Was tun? Clevere Apps können der Rettungsring in der Informationsflut sein, zum Beispiel die upday-App. Wer und was steckt dahinter?

Im Sommer 2015 entschieden sich der Verlags-Gigant Axel Springer SE und der Elektronikkonzern Samsung Electronics Co. Ltd. für eine gemeinsame Kooperation. Entstanden ist Europas größte Newsaggregator-Plattform für Smartphones. Die Nachrichten-App zählt mehr als 25 Millionen monatliche Nutzer in 34 Ländern – jeweils mit entsprechenden regionalen Nachrichten in der Landessprache. Unter dem Slogan "Big News in Short Time" zeigt die upday-App ihren Nutzern Artikel aus über 5.000 vertrauenswürdigen Quellen.

Getreu ihrem Motto versprechen die Macher dahinter: "Wir fassen News kurz". Redaktionsteams bringen die wichtigsten Nachrichten des Tages – die sogenannten Top News – in wenigen Sätzen auf den Punkt. Das Ziel? Die aktuelle, relevante Nachrichtenlage übersichtlich zusammenfassen. Dank der kurzen und verständlichen Textübersichten ist der Nutzer schnell über das Wichtigste informiert.

Wichtig: Hinter upday stehen seriöse Journalisten, die ihr Handwerk verstehen. Bevor eine Quelle ins Repertoire der upday-App aufgenommen wird, prüft ein eigenes Content-Quality-Team die Quelle auf journalistische Standards. Das gewährleistet Qualität und Seriosität der Nachrichten.

Was macht die upday-App besonders?

Der upday-News-Mix setzt sich aus zwei Bereichen zusammen: My News und den bereits erwähnten Top News. Der Aufbau der Top News ist das, was die News-App von ähnlichen Konkurrenzanbietern unterscheidet. Nationale und internationale Top News des Tages werden von lokalen Redaktionsteams ausgewählt, zusammengefasst und den Nutzern übersichtlich in einzelnen News-Karten präsentiert. Bei Updates zur Nachrichtenlage werden die Beiträge entsprechend angepasst oder ausgetauscht.

Hinsichtlich der Themen dreht sich alles um die wichtigsten tagesaktuellen Nachrichten, die man wirklich nicht verpassen sollte. Meist handelt es sich um Neuigkeiten aus Politik und Wirtschaft, aktuelle Fallzahlen oder gesellschaftliche sowie kritische Themen, die die Allgemeinheit interessieren. Nutzer schätzen dabei vor allem die resultierende Zeitersparnis. Sie benötigen nur wenige Minuten, um sich mit den Top News einen ganzheitlichen Überblick zur aktuellen Nachrichtenlage zu verschaffen.

My News bedient persönliche Interessen

Neben den Top News gibt es My News. Schließlich hat jeder Mensch ganz eigene Interessen. My News liefert personalisierte Artikelvorschläge – ausgerichtet an den persönlichen Vorlieben des Nutzers. Der Algorithmus von upday orientiert sich dabei am Nutzerverhalten und lernt stetig dazu. So kann im Laufe der Zeit die individuelle Artikelauswahl kontinuierlich verbessert werden.

Die Nachrichten-App funktioniert auf jedem iOS- und Android-Smartphone. Einfach im jeweiligen App-Store herunterladen, kurz einrichten und loslegen. Wer ein Samsung-Smartphone hat, kann sich den digitalen Gang in den App-Store meist sparen: Auf fast allen Handys des Herstellers ist die upday-App bereits vorinstalliert.

Doch was kostet die upday-App eigentlich?
Nichts, die upday-App ist kostenlos. Die Plattform integriert Werbeanzeigen und kann sich so ohne weitere Zuzahlung des Nutzers finanzieren.

Übrigens: Sämtliche Funktionen der upday-App können die Nutzer ohne Anmeldung nutzen.


Mit der upday-App sind Nutzer immer informiert – über das aktuelle Geschehen in der Welt und das Wichtigste aus der eigenen Umgebung. Das upday-Team vermittelt die Informationen schnell und verständlich. Und: Auch persönliche Interesse kommen nicht zu kurz. Acht redaktionelle Standorten in verschiedenen europäischen Städten stärken der Nachrichten-App dabei den Rücken.