VG-Wort Pixel
Anzeige

STILLEN MIT FLACHWARZEN Stillen mit Hohl- und Flachwarzen: Wissenswertes und Tipps

Bildmotiv zum Artikel: Stillen mit Hohl- und Flachwarzen: Wissenswertes und Tipps
Medela Medizintechnik GmbH & Co. Handels KG
Alle Brustwarzen sind grundsätzlich zum Stillen geeignet. Allerdings gibt es Formen, die dem Baby das Stillen erschweren können, speziell Flachwarzen oder Hohlwarzen. Denn dann fällt dem Baby das Erfassen der Brustwarze schwerer. Die Folge: Es kann schlecht saugen und die Brust nicht ausreichend entleeren – und die Folge sind nicht nur ein hungriges Baby, sondern womöglich noch weitere Stillprobleme wie ein Milchstau. Stillende Mütter, die etwa von Flachwarzen oder Hohlwarzen betroffen sind, können einiges tun, um sich und dem Baby das Stillen zu erleichtern.

Was sind eigentlich Hohl- und Flachwarzen?

Von einer Flachwarze wird gesprochen, wenn diese auch im stimulierten Zustand sehr flach ist. Sie steht demnach nicht sehr weit aus dem Brustwarzenhof hervor, was es dem Baby erschwert, sie zu finden und zu erfassen. Die Brustwarzen können sogar ganz nach innen gerichtet sein - dann handelt es sich um Hohlwarzen. Es ist möglich, dass beide Brustwarzen betroffen sind, es kann aber auch vorkommen, dass nur eine Warze flacher ist als die andere.

Helferlein beim Stillen mit Hohl- und Flachwarzen

Ein nützlicher Helfer für die Stillzeit: Contact Brusthütchen von Medela
© Medela

Flachwarzen können also ein kleines Hindernis darstellen - bedeuten aber nicht, dass die betroffene Mama ihr Baby nicht trotzdem stillen kann! Denn es gibt zum Glück einige einfache "Helferlein", die sowohl der Mutter als auch ihrem Kind das Stillen erleichtern können. Dazu gehören:

Stillhütchen: Bei einem Stillhütchen, wie dem Contact Brusthütchen von Medela, handelt es sich um ein flexibles Silikonstück, das die Form einer Brustwarze hat und dem Baby das Anlegen erleichtert. Durch kleine Löcher an der Spitze simuliert es sozusagen eine "normale" Brustwarze, sodass die Milch hindurchfließen kann. So bietet es dem Baby beim Trinken einen besseren Ansetzpunkt und schont gleichzeitig die Brustwarze.

Brustwarzenformer: Sogenannte Brustwarzenformer von Medela üben einen sanften Druck auf den Brustwarzenhof aus und stimulieren dadurch die Brustwarze, damit sie stärker hervortritt. Oft ist es sinnvoll, diese Helfer in Absprache mit der Hebamme bereits während der Schwangerschaft zu tragen. So wird die Brust optimal auf das Stillen vorbereitet. Ist das Kind schließlich auf der Welt, kann der Brustwarzenformer stets rund eine halbe Stunde vor dem Stillen unter einem Still-BH getragen werden, um die Brustwarze "hervorzuholen" und dem Baby einen besseren Ansetzpunkt zu bieten.

Milchpumpe: Zudem gibt es die Möglichkeit, vor dem Stillen zunächst eine Milchpumpe einzusetzen: Durch das Vakuum, das beim Abpumpen entsteht, werden die Brustwarzen weiter hervorgeholt, sodass das Stillen anschließend einfacher ist. Dafür sind eine Handmilchpumpe wie die Medela Harmony oder eine elektrische Milchpumpe wie die Freestyle Flex gleichermaßen geeignet.

Hochwertige Stillhilfen und jede Menge Infos

Ein nützlicher Helfer für die Stillzeit: Brustwarzenformer von Medela
© Medela

Wer sich für diese Helfer interessiert oder nach weiteren Informationen rund um das Thema Stillen mit Flachwarzen sucht, wird bei Medela fündig. Auf seinem Online-Infoportal informiert das Unternehmen umfassend zu Fragen rund ums Stillen und Muttersein – und bietet viele hochwertige Produkte wie Stillhilfen für Frauen mit Flach- und Hohlwarzen an. Damit Mama und Baby die gemeinsame Stillzeit auch trotz eventueller kleiner Hürden so lange wie sie möchten genießen können!