VG-Wort Pixel
Anzeige

SLOW FASHION Slow Fashion als Nachhaltigkeits-Trend in der Mode

Bildmotiv zum Artikel: Slow Fashion als Nachhaltigkeits-Trend in der Mode
elkline GmbH
Die Modeindustrie forciert kurzweilige Trends, die immer neue Anschaffungen erforderlich machen. Was heute Trend ist, fliegt schon morgen wieder aus dem Kleiderschrank. Slow Fashion ist der gegenläufige Trend, der auf Respekt und Verantwortung für Mensch und Umwelt setzt. Mitwachsende Kleidung, langlebige Materialien und die Verwendung natürlicher Rohstoffe in der Herstellung prägen diese Richtung. Unternehmen wie die Elkline GmbH haben sich darauf spezialisiert, clevere Kleidung für die ganze Familie herzustellen, die alltagstauglich und langlebig ist.

Slow Fashion ist die Entschleunigung der Modewelt

Als Gegenbewegung zur Fast-Fashion-Bewegung mit kurzlebigen Trends und minderwertigen Produkten wirbt Slow Fashion für mehr Nachhaltigkeit im Kleiderschrank. Statt Billigpreisen und Massenprodukten, die unter katastrophalen Arbeitsbedingungen produziert werden, schaffen Slow Fashion Anbieter ein faires Angebot als Alternative. Massenware wird zum großen Teil billig im Ausland produziert. Der niedrige Preis in den Geschäften wird durch niedrige Gehälter und die Ausbeutung der Umwelt erreicht. Riesige und umfangreiche Kollektionen schaffen für Verbraucher:innen immer neue Anreize, Kleidung zu kaufen, die vielleicht nur einmal getragen wird.

Slow Fashion möchte dagegen einen Bewusstseinswandel im Umgang mit Mode schaffen. Statt immer neue, minderwertige und billige Ware zu kaufen, wird ein nachhaltiges Konsumverhalten angestoßen. Verbraucher:innen, die diesem Trend folgen, lernen Qualität wertzuschätzen und Verantwortung gegenüber Menschen und Umwelt zu übernehmen. Kleinere Modelabels produzieren Mode auf eine faire und nachhaltige Weise, schaffen Transparenz im Produktionsprozess und bringen Nachhaltigkeit und Design miteinander in Einklang. Slow Fashion bedeutet, weniger zu konsumieren und die gekaufte Kleidung länger zu tragen.

Nachhaltige Mode hat ihren Preis

Nachhaltig produzierte Mode kann keine Wegwerfpreise aufrufen. Shirts, die für einen Euro in der Wühlkiste liegen, können aber auch nur ein paar Mal getragen werden, bevor sie an Form verlieren, Löcher haben und unansehnlich werden. GOTS-zertifizierte T-Shirts sind allein im Einkauf um 30 Prozent teurer als konventionelle Ware. Diese Kosten müssen schlussendlich auf Verbraucher:innen umgelegt werden. In dem Anbau von Baumwollpflanzen ohne Pestizide steckt viel Arbeit, aber weniger Ertrag. Auch die Mitarbeiter:innen in den Produktionsstätten werden fair bezahlt. Slow Fashion verlangt von Konsument:innen ein Umdenken und das Bewusstsein dafür, dass Kleidung kein Wegwerfartikel ist. Die Aufklärung darüber, was Umwelt und Produzenten für die Herstellung eines einzelnen Kleidungsstückes leisten, hilft dabei, die Preise nachzuvollziehen. Schlussendlich ergibt sich ein großer Kostenvorteil daraus, dass die Kleidung entsprechend lange getragen wird und sich allein dadurch gegenüber günstig produzierter Ware amortisiert.

Elkline bietet nachhaltige Lieblingsteile, die alles mitmachen

Die Elkline GmbH aus Hamburg ist ein junges Label, das die Slow Fashion Bewegung unterstützt. Das Ziel der Marke: Zeitlose und langlebige Kleidung herzustellen, die später sogar noch einer Secondhand-Nutzung zugeführt werden kann. Die gesamte Produktionskette ist so gestaltet, dass Menschen unter fairen Bedingungen arbeiten und der Umwelt an anderer Stelle das zurückgegeben wird, was entnommen wurde. Diese Prinzipien sind gelebte Unternehmensrealität. Das gilt auch für den Kontakt zu Geschäftspartner:innen, Auszubildenden und Produzent:innen.

Ein strenger Blick wird auf die Materialien in der Kleidungsherstellung gelegt. Zum Einsatz kommen 100 Prozent recycelbare und klimaneutrale Materialien, PFC-freie und GOTS-zertifizierte Textilien und biologisch angebaute Baumwolle. Die Produkte sind alle gesundheitlich unbedenklich und können von der gesamten Familie getragen werden. Das Unternehmen engagiert sich bereits seit vielen Jahren für soziale Projekte. Slow Fashion bedeutet für Elkline; Mitwachsende Kinderkleidung zu produzieren, die auch dem nächsten Wachstumsschub standhält. Die Kleidung ist langlebig, robust, zeitlos schön und für einen längeren Gebrauch ausgelegt. So kaufen Kund:innen beispielsweise Ganzjahresjacken, die durch verschiedene Kombinationsmöglichkeiten bei jeder Wetterlage getragen werden können.