VG-Wort Pixel
Anzeige

PRäMENSTRUELLES SYNDROM WECHSELJAHRE Wie Mönchspfeffer gegen das prämenstruelle Syndrom in den Wechseljahren helfen kann

Bildmotiv zum Artikel: Wie Mönchspfeffer gegen das prämenstruelle Syndrom in den Wechseljahren helfen kann
© sinob GmbH
Kopfweh, Unterleibsschmerzen, Stimmungsschwankungen, Hitzewallungen - an diesen und anderen Beschwerden leiden Frauen häufig, wenn ihre Periode bevorsteht. Es gibt etliche Ursachen für das prämenstruelle Syndrom, in den Wechseljahren ist meistens ein Ungleichgewicht der Hormone verantwortlich. Für hormonelle Balance kann ein Pflanzen-Extrakt sorgen.

Wenn die Hormone nicht mehr Tango, sondern Freestyle tanzen

Der weibliche Zyklus wird maßgeblich durch zwei Sexualhormone gesteuert: Östrogen und Progesteron, auch Gelbkörperhormon. Östrogen ist während der ersten Zyklusphase für den Aufbau der Gebärmutterschleimhaut und eine mögliche Einnistung verantwortlich. Nach dem Eisprung, in der zweiten Zyklusphase, sorgt Progesteron für die Durchblutung der Gebärmutterschleimhaut und die Versorgung der Gebärmutter mit wichtigen Nährstoffen. Kommt es zu keiner Befruchtung, bildet sich der Progesteron-produzierende Gelbkörper zurück, die Monatsblutung setzt ein.

Störungen unterbrechen das Zusammenspiel der Hormone. Progesteronmangel kann beispielsweise nach Absetzen der Antibaby-Pille eintreten, bei chronischem Stress, Erkrankungen und Infekten, schlechter Nährstoffversorgung und beim Eintritt in die Wechseljahre. Die Eierstöcke produzieren in der Regel ab Mitte vierzig immer weniger weibliche Sexualhormone. Die Eireifung gerät ins Stocken, der Eisprung verzögert sich oder bleibt ganz aus, der Gelbkörper bildet sich nicht vollständig aus und kann kein ausreichendes Progesteron herstellen. Die Folge des Ungleichgewichts zwischen Östrogen und Progesteron zeigt sich in den Wechseljahren vor allem im sogenannten prämenstruellen Syndrom (PMS).

So belastet das prämenstruelle Syndrom die Wechseljahre

Bei Wechseljahresbeschwerden durch Progesteronmangel kann es zu vielfältigen Zyklusstörungen und gesundheitlichen Beeinträchtigungen kommen. Die Symptome reichen von einer verkürzten Periode und Schmierblutungen über Unterleibsschmerzen, Kopfweh, Muskel- und Gliederschmerzen, Verdauungsbeschwerden und Blähungen, Hautprobleme, Wassereinlagerungen, Schlafstörungen, Gewichtszunahme, Hitzewallungen bis zu Libidoverlust und psychischen Belastungen wie Stimmungsschwankungen, innere Unruhe, Heißhungerattacken.

Um Wechseljahresbeschwerden wie das PMS zu lindern oder abzustellen, ist die Versorgung des Körpers mit Nährstoffen und Spurenelementen entscheidend. Frauen sollten unbedingt auf eine ausreichende Einnahme von Eisen, Folsäure (Vitamin B 9), Zink, Kalzium und der Aminosäure L-Carnitin achten, die sie, besonders bei vegetarischer oder veganer Ernährung, häufig nicht in der empfohlenen Menge aufnehmen. Zur Wiederherstellung der hormonellen Balance ist außerdem pflanzlicher Extrakt aus Mönchspfeffer in den Fokus der Wissenschaft gerückt. Mehrere Studien legen seine positive Wirkung gegen Progesteronmangel und für die Normalisierung des Hormonhaushalts nahe.

Frauen benötigen eine andere Nährstoffversorgung als Männer

Um diese Versorgung sicherzustellen und vom PMS betroffene Frauen zu unterstützen, hat die sinob GmbH in Grande nahe Hamburg ein speziell auf die weiblichen Bedürfnisse in den Wechseljahren zugeschnittenes Nahrungsergänzungsmittel konzipiert. FEMALE FORTIFY folgt einer auf Expertenwissen und wissenschaftlichen Studien basierenden Wirkstoff-Formel, die gegen oben genannte Beschwerden helfen kann. Das in Pulverform zur Verfügung gestellte Supplement enthält mit Eisen, Zink, Kalzium, L-Carnitin und Folsäure aus dem Markenrohstoff Quatrefolic® wichtige Mikronährstoffe und Aminosäuren. Das Wohlbefinden vor und während der Periode unterstützen außerdem Extrakte aus Mönchspfeffer, Rhodiola rosea (Rosenwurz) und Diindolylmethan (DIM), das der Körper aus Substanzen in Rosenkohl, Blumenkohl oder Brokkoli bildet.

FEMALE FORTIFY wird rein pflanzlich ohne jede Zugabe von Hormonen in Deutschland hergestellt, ist vegan, laktose- sowie glutenfrei und erhältlich in den Geschmacksrichtungen Kirsche und Zitrone. Das Pulver wird mit Wasser gemischt als leckerer Drink eingenommen und kann in der Monatspackung mit 30 portionierten Einheiten zu jeweils sechs Gramm über den sinob-Onlineshop bezogen werden. Da sich die volle Wirksamkeit von FEMALE FORTIFY in der Regel nach drei Monaten entfaltet, bietet das Unternehmen auch Dreierpacks zum Sparpreis an.

Bei einem prämenstruellen Syndrom in den Wechseljahren kann FEMALE FORTIFY betroffene Frauen unterstützen, sich wieder gut, fit und leistungsfähig zu fühlen.