VG-Wort Pixel
Anzeige

MöNCHSPFEFFER PMS Lässt sich mit Mönchspfeffer das PMS lindern?

Bildmotiv zum Artikel: Lässt sich mit Mönchspfeffer das PMS lindern?
sinob GmbH
Das Prämenstruelle Syndrom ist bei vielen Frauen ein regelmäßiger, mitunter unangenehmer Begleiter des Zyklus. Mit einem Nahrungsergänzungsmittel mit Mönchspfeffer kann das PMS beziehungsweise seine Begleiterscheinungen bereits nach wenigen Wochen gelindert werden.

Bei über 30 Prozent der Frauen im gebärfähigen Alter stellt sich das Prämenstruelle Syndrom regelmäßig ein

Der weibliche Zyklus wird durch verschiedene Hormone geregelt. Diese fördern unter anderem das Heranreifen der Eizelle und den Eisprung. Sobald der Körper erkennt, dass keine Schwangerschaft vorliegt, wird die Regelblutung vorbereitet. Bei jeder dritten Frau stellt sich 4 bis 14 Tage vor Beginn der Periode das sogenannte Prämenstruelle Syndrom ein - das Wohlbefinden wird durch verschiedene körperliche und emotionale Beschwerden beeinträchtigt.

Typische Symptome sind Unterleibskrämpfe, Kopf- und Rückenschmerzen, ein unangenehmes Spannen der Brüste, Übelkeit sowie Stimmungsschwankungen, Niedergeschlagenheit, Weinerlichkeit, Antriebslosigkeit und Schlafstörungen. Ursache ist eine ungünstige Mischung der weiblichen Geschlechtshormone: In der Regel liegt ein Prolaktinüberschuss vor, der das PMS begünstigt. Da es sich je nach Komplexität und Ausprägung der Beschwerden um eine wesentliche Beeinträchtigung des Alltags handelt, fragen sich viele Betroffene, wie sie die Symptome lindern können - und dies möglichst ohne die Einnahme von Hormonen.

Lindert Mönchspfeffer das PMS? Die Heilpflanze wird seit vielen Jahrhunderten bei Frauenleiden angewendet

Regelmäßig und in ausreichender Menge eingenommen, kann Mönchspfeffer bei Frauenleiden wie dem PMS eine Linderung bewirken. Der Grund: Im Gehirn werden die Andockstellen des Hormons Dopamin stimuliert und dadurch die Prolaktinausschüttung gehemmt.

Eigentliche Funktion des Hormons Prolaktin ist es, die Milchproduktion zu steuern. Liegt jedoch ein Überschuss außerhalb einer Schwangerschaft oder einer Stillzeit vor, gerät der Hormonhaushalt aus der Balance. Denn die Ausschüttung des follikelstimulierenden Hormons (FSH) und des lutenisierenden Hormons (LH) wird gehemmt; zusätzlich geraten der Progesteron- und der Östrogenwert aus dem Gleichgewicht. Neben dem PMS können dadurch auch weitere Beschwerden und Unregelmäßigkeiten auftreten. Mönchspfeffer kann das Gleichgewicht zwischen den Hormonen wiederherstellen.

Die Einnahme der Heilpflanze kann sich nach dem Absetzen hormoneller Verhütungsmittel als sinnvoll erweisen, um den Organismus dabei zu unterstützen, die eigene Produktion der Geschlechtshormone wieder aufzunehmen. Außerdem kann ein erhöhter Prolaktinspiegel das Reifen der Eizelle verhindern - liegt eine solche Gelbkörperschwäche vor, sind eine Befruchtung und eine Schwangerschaft nicht möglich. Zudem können sich Zyklusunregelmäßigkeiten einstellen oder gar die Periode ausbleiben.

Die Heilpflanze ist auch dafür bekannt, dass sie bei Frauen in den Wechseljahren eine Linderung typischer Beschwerden wie Hitzewallungen, Wassereinlagerungen und Stimmungsschwankungen bewirkt. Mönchspfeffer gilt folglich als pflanzliche "Wunderwaffe" gegen hormonbedingte Frauenleiden.

Das Nahrungsergänzungsmittel FEMALE FORTIFY überzeugt durch Qualität, Wirksamkeit und Geschmack

Bei FEMALE FORTIFY handelt es sich um ein Nahrungsergänzungsmittel, das auf wissenschaftlichen Studien basierend gezielt für einen ausgeglichen weiblichen Hormonhaushalt und das Wohlbefinden während des gesamten Zyklus entwickelt wurde.

Essenzieller Bestandteil von FEMALE FORTIFY ist Mönchspfeffer - und zwar 20 Milligramm des Spezial-Extraktes 10:1 BNO 1095. In einer Doppelblindstudie konnten nach der täglichen Einnahme über drei Monate hinweg sehr gute Ergebnisse bei PMS-Beschwerden verzeichnet werden. Bei den meisten Anwenderinnen stellt sich eine deutliche Besserung der oben genannten Frauenprobleme bereits nach einem Monat ein.

Weitere Mikronährstoffe, Spurenelemente, Aminosäuren und Pflanzenextrakte wie Eisen, Folsäure, Zink, Calcium, L-Carnitin und Rhodiola Rosea tragen zu Wohlbefinden und Ausgeglichenheit während des gesamten Zyklus bei.

Für eine Tagesration FEMALE FORTIFY werden zwei Löffel des Pulvers mit 250 Milliliter Wasser vermischt. Die Geschmacksrichtungen Kirsche oder Zitrone kommen bei den Anwenderinnen sehr gut an. Das Nahrungsergänzungsmittel für Frauen kann im #sinob-Onlineshop erworben werden - das Dreierpack reicht für drei Monate und lockt mit einer attraktiven Preiseinsparung.

Die #sinob GmbH vertreibt seit 2015 Nahrungsergänzungsmittel "made in Germany", die unter anderem optimal auf den besonderen Nährstoffbedarf von Frauen und Sportlern ausgerichtet sind. Neben der erstklassigen Qualität aller Inhaltsstoffe, des Produktionsprozesses und der lückenlosen Qualitätssicherung stehen bei den Gründern Ben Wagner und Nils Eiffler Ehrlichkeit und Kundenzufriedenheit im Fokus.