VG-Wort Pixel
Anzeige

LAVITA SAFT ALTERNATIVEN LaVita Mikronährstoffkonzentrat: Warum der Saft eine echte Alternative ist

Bildmotiv zum Artikel: LaVita Mikronährstoffkonzentrat: Warum der Saft eine echte Alternative ist
etmetis GmbH
Um die Ernährung zu optimieren, greifen viele zu Tabletten, Pillen & Co. Doch Mikronährstoffkonzentrate, Vitamine und Spurenelemente zum Trinken erobern gerade die Herzen vieler Ernährungsfans. Besonders beliebt ist LaVita – ein Mikronährstoffkonzentrat auf pflanzlicher Basis. Wer und was hinter dem besonderen Saft steckt und warum er eine echte Alternative zu Tabletten, Pillen & Co ist, lesen Interessierte hier.

LaVita – mehr als nur ein Saft

Obwohl LaVita von vielen Fans als ihr Saft bezeichnet wird, ist es weit mehr als das. LaVita ist ein Saftkonzentrat auf pflanzlicher Basis mit über 70 natürlichen Zutaten und allen wichtigen Vitaminen und Spurenelementen. Die Basis bilden Lebensmittel wie ausgereiftes, regionales Obst, Gemüse in Bio-Qualität (DE-ÖKO-001), Kräuter und pflanzliche Öle. So enthält das Saftkonzentrat ein Dutzend besonders nährstoffreiche Gemüsesorten wie zum Beispiel Brokkoli, Karotten, rote Bete und Spinat. Das heimische Obst wie die alten Apfelsorten kommt von Streuobstwiesen. Auch Hagebutten, Schlehen und Sanddorn stecken in LaVita, ebenso besondere Zutaten wie Aloe Vera, grüner Tee und Mate-Extrakt.

Schonende Herstellung des Saft-Konzentrats

Die über 20 Kräuter wie Mariendistel, Brennnessel, Ingwer und Artischocke werden handgepresst. Der Kräutersud wird anschließend im Barriquefass fermentiert. Auch die pflanzlichen Öle stammen aus schonender Kaltpressung. Ein weiterer Vorteil der Öle: Durch sie kann der Körper die fettlöslichen Vitamine D, E und K sowie das Provitamin A besser aufnehmen. Der gesamte Produktionsprozess – von der Auswahl der Rohstoffe bis hin zum Endprodukt – unterliegt strengen Kontrollen. Zudem wird auf Süß-, Konservierungs- und andere Zusatzstoffe verzichtet. Der LaVita-Saft ist vegan, gluten- und laktosefrei.

Die Geschichte von LaVita – Saft versus Tabletten

"Papa, bist Du krank, weil Du so viele Pillen nehmen musst?" Diese Frage der Tochter von Eishockeylegende Gerd Truntschka gilt heute als Geburtsstunde von LaVita als flüssiges Mikronährstoffkonzentrat. Gerd Truntschka gehörte in den 1980er und Anfang der 1990er Jahre zu den erfolgreichsten Eishockeyspielern und war viele Jahre Kapitän der Eishockey-Nationalmannschaft. Schon als junger Profisportler war er fasziniert vom Einfluss der Ernährung auf Leistungsfähigkeit, Konzentration und Immunsystem. Nahrungsergänzung stand zwar damals schon auf der Tagesordnung von Leistungssportlern, doch sie erfolgte meist über einzelne, hochdosierte und synthetisch hergestellte Mikronährstoffe. Truntschka störte die Konzeptlosigkeit und ihm fehlte der präventive, ganzheitliche und natürliche Aspekt. Die Frage seiner Tochter brachte ihn darauf, dass eine Optimierung der Ernährung das Gefühl von Gesundheit vermitteln muss und nicht das von Krankheit. Seine Vision eines ganzheitlichen Produkts, das möglichst viele positive Eigenschaften natürlicher Lebensmittel vereint und alle wichtigen Vitamine und Spurenelemente liefert, entstand.

Mikronährstoffkonzentrat LaVita: Bewährt seit 1999

Nach dem Ende seiner Profikarriere und nach mehrjähriger Forschungs- und Entwicklungsarbeit brachte Gerd Truntschka 1999 das Mikronährstoffkonzentrat auf den Markt. Von Anfang an waren Experten und Wissenschaftler vom Produktkonzept begeistert. So überzeugt das Mikronährstoffkonzentrat vor allem aufgrund der ganzheitlichen Komposition. "Statt nur einzelne isolierte Vitamine zuzuführen, sorgt LaVita für eine breitbandige Basisversorgung mit allen wichtigen Mikronährstoffen", lobt Mikronährstoffexperte Uwe Gröber. Fachbuchautor Roger Eisen hebt die natürliche Basis von LaVita hervor: "In LaVita sind die Mikronährstoffe vereint mit den sekundären Pflanzenstoffen und Enzymen – genau wie in der Natur." Auch in Studien konnte das Mikronährstoffkonzentrat überzeugen. Die bisher umfangreichste Studie hat die Bioverfügbarkeit von LaVita eindrucksvoll belegt. Die Bioverfügbarkeit gibt an, wie schnell und in welchem Umfang die Vitamine und Spurenelemente in LaVita vom Körper aufgenommen werden und dort ankommen, wo sie wirken sollen: in den Zellen unseres Körpers. Die Studie wurde im internationalen Wissenschaftsjournal "Neuroendocrinology letters" (Neuroendocrinology Lett. 2015 Sep12; 36 (4): 337-347) veröffentlicht.

Kunden lieben ihren LaVita-Saft - eine echte Alternative

Im Familienunternehmen LaVita konzentriert man sich seit über 20 Jahren auf ein einziges Produkt – das Mikronährstoffkonzentrat LaVita. Im Laufe der Jahre hat das Unternehmen aus Niederbayern mehr als 30.000 begeisterte Erfahrungsberichte und Bewertungen erhalten. Sie alle zeigen eindrucksvoll, welche Bedeutung LaVita für viele Menschen haben kann. Auch wenn der Hintergrund, mit dem sie auf das Mikronährstoffkonzentrat aufmerksam wurden, ganz unterschiedlich ist – sie alle haben eins gemeinsam: Sie haben LaVita fest in ihren Alltag integriert. Denn es ist neben dem außergewöhnlichen Produktkonzept auch die einfache und praktische Anwendung des Saft-Konzentrats. Für eine Portion wird ein Esslöffel LaVita (zehn ml) in ein Glas stilles Wasser eingerührt. Für viele Kunden gehört ihr LaVita-Saft zu einem gesunden Start in den Tag.

LaVita: Verlässlichkeit und Qualität aus Bayern

LaVita steht für Verlässlichkeit und Qualität aus Bayern. Das fängt bei der Entwicklung an und geht über die Produktion bis hin zum Versand und einer kompetenten Beratung. Speziell ausgebildete Kundenberater setzen sich mit viel Engagement, Leidenschaft und Fachwissen für die Gesundheit der Kunden ein. LaVita setzt von Anfang an auf den Direktvertrieb. Denn der direkte Weg zum Kunden ist der schnellste.

Weitere Informationen unter www.lavita.de.