VG-Wort Pixel
Anzeige

KIEFERSCHMERZEN Wie sich Kieferschmerzen lindern lassen

Bildmotiv zum Artikel: Wie sich Kieferschmerzen lindern lassen
RelaxBogen GmbH
Bruxismus - im Volksmund Zähneknirschen oder Zähnepressen genannt - ist kein seltenes Phänomen: Zwischen 8 und 15 Prozent aller Frauen und 3 und 10 Prozent aller Männer leiden an diesem Problem. Es verursacht nicht nur Muskelverspannungen im Kiefer und damit Kieferschmerzen, sondern kann langfristig auch zu Beschwerden der Halswirbelsäule, zu Tinnitus oder Spannungskopfschmerzen führen. Behandlungsmethoden wie Beißschienen bringen nicht immer den gewünschten Erfolg; doch es gibt eine weitere Therapiemöglichkeit.

Kieferschmerzen loswerden mit klassischen Therapien?

Bruxismus ist ein Problem mit Folgen für den gesamten Körper: Erste Anzeichen dafür sind Abrasionen der Zahnoberflächen oder die Hypertonie der Kaumuskulatur. Langfristig kann aber auch die Halswirbelsäule in Mitleidenschaft gezogen werden - es kann sogar zu Dysbalancen im gesamten Bewegungsapparat kommen. Der Grund: Die Faszien unterschiedlicher Muskelgruppen greifen ineinander über, so auch die Faszien im Bereich des Schädels und der Halswirbelsäule. Bei Muskelverspannungen und -überbelastungen in diesem Bereich können sich Beschwerden deshalb im gesamten Körper ausweiten.

Deshalb stellt das Problem "Bruxismus" die behandelnden Ärzte vor eine besondere Herausforderung: Die Behandlungsalternativen beschränkten sich bisher auf zwei Möglichkeiten, die nicht immer erfolgreich das Leiden und die Folgewirkungen beenden konnten. Das kommt daher, dass Bruxismus unterschiedliche Ursachen haben kann: sowohl rein psychisch als auch körperlich in Form einer Überbelastung der Kiefermuskulatur.

Klassische Methoden bei der Behandlung von Bruxismus wie der Einsatz von Beißschienen und Physiotherapie sind oftmals erfolgreich und können auch Folgebeschwerden lindern. Bei körperlichen Ursachen für Bruxismus gilt es jedoch, dauerhaft eine Entspannung in die Muskulatur zu bringen. Hierfür gibt es nun eine neue Therapiemethode, basierend auf der Myofascial Release Technique.

Zum Thema

Der RelaxBogen: Leichter Druck auf Faszien führt zu signifikanten Verbesserungen

Diese neue Therapiemethode wird in Form des RelaxBogens angewendet. Im Zentrum dieser Therapie steht, Muskelverspannungen zu lösen sowie myofasziale Schmerzen und Folgeschäden, die durch eine chronisch verspannte Muskulatur entstehen, zu lindern beziehungsweise aufzulösen. Hierfür brachten erste Studien bereits Ergebnisse, die für den Erfolg des Bogens sprechen. Nach drei Monaten meldeten Probanden deutliche Verbesserungen der Symptome, die auch durch Messungen der Muskulaturaktivität nachgewiesen wurden. Darüber hinaus berichteten Teilnehmer auch von einer erheblichen Verbesserung des subjektiven Wohlbefindens.

Der Erfolg liegt in der auf wissenschaftlichen Erkenntnissen basierenden Gestaltung des Bogens: Der RelaxBogen übt lediglich einen leichten Druck an unterschiedlichen Punkten am Schädel und Kiefer aus. So erreicht er die freien Nervenenden der Faszien, die bereits auf diesen leichten Druck reagieren und sich voneinander lösen. So werden Verspannungen gelöst und Überlastungen kontinuierlich verhindert.

Einfache Anwendung - auch bei Craniomandibulärer Dysfunktion (CMD)

Der RelaxBogen eignet sich als Behandlungsmethode nicht nur bei Bruxismus, sondern darüber hinaus auch zur Behandlung von CMD. CMD äußert sich beispielsweise durch angespannte und in der Bewegung eingeschränkte Kiefermuskeln, aber auch durch knackende oder knisternde Kiefergelenke oder eine reduzierte Mundöffnung. Die Stimulation von Faszien im Schädel- und Kieferbereich kann auch die Folgen dieser Dysfunktion erfolgreich therapieren.

Besonders attraktiv macht den RelaxBogen, dass er einfach anzuwenden ist: Er wird vom Patienten intuitiv angelegt - es ist somit keine umfangreiche Einweisung vom Zahnarzt notwendig. Darüber hinaus kann der RelaxBogen sowohl tagsüber als auch nachts ohne Probleme getragen werden.

Der RelaxBogen ist eine wissenschaftlich fundierte und einfache Behandlungsmethode bei Bruxismus und CMD. Er lindert das häufig auftretende Symptom der Kieferschmerzen und verbessert insgesamt die Folgewirkungen des Zähneknirschens. Erste Studien belegen die erfolgreiche Anwendung. Der Bogen ist aufgrund seiner intuitiven und einfachen Anwendung für jedermann geeignet.