VG-Wort Pixel
Anzeige

HYPOSENSIBILISIERUNG TABLETTEN Alternative zur Spritze? So können Menschen mit einer Allergie von einer Hyposensibilisierung mit Tabletten profitieren

Bildmotiv zum Artikel: Alternative zur Spritze? So können Menschen mit einer Allergie von einer Hyposensibilisierung mit Tabletten profitieren
stock.adobe.com/stock.adobe.com
Plötzlich läuft die Nase, die Augen jucken und der Mund schwillt an. Typische Folgen einer allergischen Reaktion, etwa gegen Hausstaubmilben oder Baum- und Gräserpollen. Eine Allergie, wie beispielsweise Heuschnupfen, kann die Lebensqualität von Betroffenen erheblich einschränken. Die gute Nachricht: Es gibt Möglichkeiten, Allergien ursächlich zu therapieren. Wie die sogenannte Hyposensibilisierung mit Tabletten funktioniert und welche Vorteile diese Form der Immuntherapie für Menschen mit einer Allergie mit sich bringt, klärt dieser Artikel.

Was tun, wenn man eine Allergie hat?

Es empfiehlt sich, das Problem bei der Wurzel zu packen und die Ursache der Allergie zu behandeln. Denn: Nur eine ursächliche Behandlung von Allergien kann die krankhafte Abwehrreaktion des Immunsystems dauerhaft lindern. Und somit auch die Symptome nachhaltig reduzieren. Die Allergie-Immuntherapie kann für Betroffene in diesem Fall genau die richtige Wahl sein.

Doch was passiert eigentlich bei einer allergischen Reaktion? Eine Reihe von Immunzellen verteidigen den menschlichen Körper tagtäglich gegen fremde Stoffe und Krankheitserreger wie Bakterien und Viren. Die Immunzellen von Personen mit einer Allergie sehen jedoch auch in ungefährlichen Allergenen eine Bedrohung – und bekämpfen diese, beispielsweise Hausstaubmilben oder Pollen. Es entsteht eine Entzündungsreaktion, die sich mit allergischen Symptomen, wie zum Beispiel einer laufenden oder verstopften Nase, äußert. Kommt es häufig oder dauerhaft zu allergischen Entzündungsreaktionen, schadet das dem Körper. Als Folge können etwa Atembeschwerden oder ein allergisches Asthma entstehen.

Eine spezifische Immuntherapie, Allergie-Immuntherapie oder Hyposensibilisierung genannt, hilft Allergikern, eine Toleranz gegenüber diesen Allergenen aufzubauen: Während der Behandlung werden dem Körper regelmäßig jene Stoffe zugeführt, die zu der allergischen Reaktion führen. Dabei handelt es sich um Allergenextrakte aus Milben oder Pflanzenpollen. Die Folge? Mit der Zeit kommt es zu einem nachhaltigen Gewöhnungseffekt. Das körpereigene Abwehrsystem hat gelernt, die Allergene nicht mehr zu bekämpfen.

Hinweis: Noch vor wenigen Jahren gab es die Allergie-Immuntherapie nur als Injektionstherapie und die Patienten mussten etwa alle vier Wochen ihre Ärztin oder ihren Arzt aufsuchen, um die Spritze zu bekommen. Das hat sich geändert! Mittlerweile gibt es Alternativen.

Hyposensibilisierung mit Tabletten bequem von zu Hause aus vornehmen

Dank Hyposensibilisierung mit Tabletten lassen sich durch Allergien hervorgerufene Beschwerden lindern

Heute stehen Menschen mit einer Allergie für eine spezifische Immuntherapie zusätzlich Tabletten zur Verfügung. Der Vorteil: Die Allergie-Immuntherapie mit Tabletten können Patienten eigenständig von zu Hause aus durchführen – im sogenannten Home Treatment. Der regelmäßige Arztbesuch entfällt. Lediglich die erste Tablette sollte unter ärztlicher Aufsicht eingenommen werden.

Nach der ersten Kontrolle kann das "Home Treatment" dann von zu Hause aus weitergeführt werden. Dafür ist eine Tablette am Tag ausreichend. Unter der Zunge platziert, löst sich diese innerhalb weniger Sekunden auf. Etwaige Nebenwirkungen, wie zum Beispiel ein Kribbeln im Mund, klingen in der Regel nach wenigen Tagen oder Wochen vollständig ab.

Wichtig: Patienten sollten die Immuntherapie etwa drei Jahre lang konsequent durchziehen. Nur dann kann die Hyposensibilisierung einen langanhaltenden Effekt erzielen.

#BeatYourAllergy: Kampagne gibt Menschen mit einer Allergie eine Stimme

In einem Beratungsgespräch mit einem erfahrenen Allergologen finden Betroffene heraus, was sie unternehmen können

Aktuell leiden knapp 20 Prozent der Deutschen unter einer Allergie, wie etwa Heuschnupfen. Diese Zahlen berichtet das Robert Koch-Institut.

Die PatientInnen-Kampagne #BeatYourAllergy – Wege aus der Allergie gibt Betroffenen eine Plattform. Unter der Botschaft: "Mit deiner Allergie bist du nicht allein - es gibt wirksame Behandlungsmöglichkeiten!" teilen Betroffene auf dem Allergieportal allergiecheck.de ihre persönlichen Geschichten.

Die Aktion des Allergie-Unternehmens ALK möchte aufklären und Menschen dazu motivieren, sich ärztlich diagnostizieren und behandeln zu lassen. Denn: Viele Betroffene wissen gar nicht, dass bei ihnen eine Allergie vorliegt. Die richtige Therapie kann ihre Lebensqualität deutlich erhöhen.

Tipp: Ein Beratungsgespräch mit einer Fachärztin oder einem Facharzt ist der erste Schritt in Richtung Besserung.

Weitere Informationen erhalten Interessierte auf der Allergieinformationsseite www.allergiecheck.de.