VG-Wort Pixel
Anzeige

HALLUX BEHANDLUNG Minimalinvasive Hallux-Behandlung – wann ist eine OP notwendig?

Bildmotiv zum Artikel: Minimalinvasive Hallux-Behandlung – wann ist eine OP notwendig?
Dr. med. Georg Hochheuser
Nicht jeder Hallux valgus muss sofort operiert werden. Wer rechtzeitig einen Orthopäden aufsucht, kann oft noch mit konservativen Methoden wie Einlagen, Schienen oder Fußgymnastik gegensteuern. Ist eine Operation aber unumgänglich, ist ein minimalinvasiver Eingriff eine gute Wahl – doch diese Technik beherrschen nur wenige Orthopäden in Deutschland.

Hallux valgus: Starke Schmerzen und unschöner "Knubbel"

Röntgenaufnahme vor der Behandlung

Viele Menschen verbinden mit dem Begriff Hallux valgus zunächst nur den optisch störenden "Knubbel" an der Fußinnenseite. Der entsteht, wenn der erste Mittelfußknochen mit seinem Köpfchen zum inneren Fußrand wandert. Gleichzeitig driftet die Großzehe nach außen ab und nähert sich den mittleren Zehen an. Diese auch als "Ballenzeh" bezeichnete Fußfehlstellung ist aber nicht nur ein kosmetisches Problem, sondern verursacht auch massive Schmerzen.

Veranlagung und falsche Schuhe als Ursache

Die Anlage für einen Hallux valgus ist zwar erblich – dass sich die Fußfehlstellung dann auch ausbildet, hat aber häufig mit dem falschen Schuhwerk zu tun. Das betrifft in vielen Fällen Frauen, weil diese oft hochhackige oder spitze Schuhe tragen, die den Füßen nicht genug Platz lassen. Auch weiches Bindegewebe ist ein (vor allem weiblicher) Risikofaktor.


Erste Anzeichen erkennen und zum Arzt gehen

Wer weiß, dass der Hallux valgus in seiner Familie auftritt, sollte unbedingt auf erste Anzeichen für eine Fußfehlstellung achten. Dr. Georg Hochheuser, Hallux-Spezialist aus Augsburg, erklärt, wie sich die Frühform eines Hallux valgus bemerkbar macht: "In den meisten Fällen geht einem Hallux valgus ein Spreizfuß voraus. Er ist daran zu erkennen, dass sich der vordere Teil des Fußes plötzlich verbreitert." Manchmal fallen den Betroffenen auch nur die Schmerzen an den mittleren Zehen auf und dass sich durch die Fehlbelastung an der Zehenunterseite vermehrt Hornhaut bildet.

Moderne Bildgebung für eine exakte Diagnose

Spätestens dann sollte ein Arzt den Fuß gründlich untersuchen. Auch wenn ein erfahrener Orthopäde oft eine Blickdiagnose stellen kann - nur in einem bildgebenden Verfahren wie dem Röntgen lässt sich beurteilen, in welchem Stadium sich der Hallux valgus befindet. Der Fußspezialist Dr. Hochheuser geht in seinem Hallux-Zentrum in Augsburg aber noch einen Schritt weiter: "An den herkömmlichen Untersuchungsverfahren hat mich gestört, dass der Fuß nur im Liegen abgebildet wird. Die Beschwerden treten aber ja vor allem unter Belastung auf." Deswegen durchleuchtet Dr. Hochheuser seine Patienten im Stehen. Dafür nutzt er ein hochmodernes bildgebendes Verfahren, die digitale Volumentomografie. Das Ergebnis: Eine exakte 3D-Abbildung des Fußes unter Realbedingungen.


Hallux-valgus-Therapie individuell anpassen

Hallux- und Fußspezialist Dr. Georg Hochheuser

Dass Dr. Hochheuser bei der Diagnostik keine Abstriche machen will, hat ganz klare Vorteile für den Patienten. "Nur wenn ich genau weiß, was im Fuß vor sich geht, kann ich mich für eine individuell angepasste Therapie entscheiden", erklärt der Facharzt für Orthopädie. "Und eine Operation ist da immer nur die letzte Option." Im Anfangsstadium lindern häufig noch Hilfsmittel wie Einlagen, Nachtschienen und Bandagen oder eine Physiotherapie die Beschwerden.

Minimalinvasive Hallux-OP als erste Wahl

Lässt sich ein operativer Eingriff nicht vermeiden, rät Dr. Hochheuser zu einer minimalinvasiven Methode. Bei einer solchen Schlüsselloch-Technik werden die Instrumente über nur wenige Millimeter große Schnitte eingeführt. Die Wunden sind so klein, dass sie meist nicht einmal genäht werden müssen. "Die Technik ist so schonend, dass die meisten meiner Patienten nach dem Eingriff ohne Gehstütze aus der Praxis laufen", erzählt der Hallux-Spezialist Dr. Hochheuser über die Vorteile der minimalinvasiven Operation. Die Patienten tragen lediglich einen speziellen Verbandsschuh, dürfen den Fuß aber mit vollem Körpergewicht belasten. Bereits nach einer Woche sind die meisten Patienten zu Hause ohne den Schuh und nur noch mit leichtem Tapeverband mobil.

Einen Haken hat die minimalinvasive Hallux-Operation aber: Nur sehr wenige Fußspezialisten in Deutschland beherrschen die moderne Technik. Damit sich das ändert, bietet Dr. Hochheuser für seine Kollegen regelmäßige Operations-Schulungen an. Weil der Hallux-Spezialist die Methode möglichst vielen Patienten zugänglich machen will, hat er in Augsburg außerdem ein Hallux-Zentrum gegründet.


Meist wird der Hallux valgus durch mehrere Ursachen ausgelöst. Ist die Diagnose erst einmal gestellt, sollten Betroffene auf einen Experten setzen. Dr. med Georg Hochheuser ist Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie und praktiziert mit eigener Praxis in Augsburg. Als Experte und einer der führenden und erfahrensten Operateure für minimalinvasive Fußchirurgie ist er international anerkannt. Mit der Schlüsselloch-Technik lassen sich Deformitäten des Vorfußes wie Hallux valgus und Hammerzehe korrigieren.