VG-Wort Pixel
Anzeige

FAIR PARKEN Fair parken - so funktioniert's!

Bildmotiv zum Artikel: Fair parken - so funktioniert's!
Parkster GmbH
Wer fair parken möchte, muss viele Regeln beachten. Was ist erlaubt - und was nicht? Einen Überblick liefert der folgende Artikel.

Fair parken - so parken Autofahrer ihr Fahrzeug ordnungsgemäß

Parkplatz über eine App finden

Was ist beim Parken zu beachten? Fair parken ist manchmal gar nicht so einfach. Gerade in Deutschland gibt es eine Menge Vorschriften, an die sich Autofahrer halten müssen. Wer etwa auf einer ausgewiesenen Parkfläche richtig parken möchte, muss auf dem Parkplatz einige Regeln befolgen: Autofahrer dürfen den Parkplatz meist nur in Schrittgeschwindigkeit befahren. Dabei gilt: rechts vor links. Außerdem ist es verboten, Parkflächen zu reservieren oder auf Behindertenparkplätzen ohne gültige Berechtigung zu parken. Rücksichtsloses Parken, etwa auf Fahrradwegen, in zweiter Reihe oder vor Kurven, kann das Ordnungsamt mit Geldbußen bestrafen.

Richtig und fair einparken lernt man bereits in der Fahrschule. Doch bei den meisten Autofahrern ist die Ausbildung am Steuer schon viele Jahre her. Wie sie in der Fahrschule einparken mussten und was die StVO zum Parken vorschreibt, bedarf nicht selten einer Auffrischung: Wo ist das Halten verboten? Ist das Parken vor der Einfahrt erlaubt?

Wichtig: Laut Straßenverkehrsordnung ist das Parken und Halten auf Gehwegen in der Regel verboten. Weiterhin dürfen Autos nicht in zweiter Reihe parken - Ausnahmen gibt es für Taxen. Auch das Parken vor Grundstückseinfahrten ist verboten. Grundsätzlich sollte man Schilder und Parkverbote beachten. Wer etwa vor einer Feuerwehrzufahrt parkt und die Einsatzkräfte zusätzlich behindert, muss nach Bußgeldkatalog mit 65 Euro Strafe sowie einem Punkt in Flensburg rechnen.

Parken mit gültigem Parkschein bequem per App

Über die App wird auch bezahlt

Konnte der Autofahrer erfolgreich einparken, gilt es, die Parkscheibe richtig einzustellen. Wer seine Parkscheibe korrekt einstellen möchte, sollte sich an die geltenden Regeln halten: Die Parkscheibe muss immer auf die nächste volle oder die nächste halbe Stunde eingestellt werden. Autofahrer, die beispielsweise um 10:35 auf dem Parkplatz ankommen, dürfen ihre Parkscheibe auf 11:00 Uhr stellen. Wird die Höchstparkdauer um mehr als drei Stunden überschritten, muss mit einem Bußgeld von 30 Euro gerechnet werden.

Tipp: Parkscheinautomat defekt? Parkscheibe vergessen? Nicht genug Kleingeld zur Hand? Mit der kostenfreien App Parkster können Autofahrer ihren Parkschein ganz bequem digital lösen. Die App zeigt Parkzonen in der Nähe beziehungsweise am ausgewählten Zielort an, in denen mit Parkster geparkt werden kann. Bezahlt wird monatlich per Kreditkarte oder Rechnung. Die Parkgebühren sind dabei nie höher als am Automaten. Zusätzlich können Nutzer ihre Parkscheine auch minutengenau bezahlen.

Schräg-, Quer- und Linksparken - das sind die Regeln

Mit Parkster kann man auch unkompliziert Parkzeit nachbuchen

Insbesondere in Großstädten stehen Kleinwagen oft quer oder schräg in Parklücken. Laut Straßenverkehrsordnung ist das Querparken beziehungsweise Schrägparken nicht ausdrücklich verboten. Jedoch muss das Auto nach Paragraph 12 Absatz 4 der StVO möglichst dicht am Fahrbahnrand stehen. Wer sein Auto quer oder schräg parkt, kann das nicht immer gewährleisten. Das Ordnungsamt verteilt in solchen Fällen gern einen Strafzettel.

Achtung: Grundsätzlich darf man sein Auto nur am rechten Fahrbahnrand parken. Vom Linksparken ist dementsprechend abzuraten. Ausnahme gelten für Einbahnstraßen oder Straßen mit Straßenbahnschienen auf der rechten Seite.

Ebenfalls wichtig: Abstand zu anderen Autos einhalten. Wie viel Abstand beim Parken gehalten werden muss, ist nicht genau definiert. Die StVO schreibt lediglich vor, möglichst "platzsparend" zu parken. Einen Mindestabstand zum anderen Auto gibt es nicht, jedoch sollte man seinem Parknachbarn jeweils vorn und hinten einen halben Meter Rangierabstand lassen.

Die kostenlose App Parkster macht das Parken leichter: Die App zeigt Parkzonen in der Umgebung an und hilft so, fair zu parken. Nutzer können die Parkscheine außerdem digital lösen und monatlich bezahlen.